Familien-Aufstellungen

In Aufstellungen werden Bilder von Familien durch ausgewählte Stellvertreter dargestellt. Es baut sich dabei ein Feld auf, in dem die Repräsentanten tatsächlich die Haltungen und Gefühle – der ihnen fremden Menschen – erleben. Das heißt, wie Menschen zu einander stehen, bedingt wie sie miteinander umgehen. Beim Familien-Stellen kann sich dieses Feld neu ordnen, was vom Klienten als heilend wahrgenommen wird.

Auf einer unbewussten Ebene wissen wir, dass unsere Familie eine Schicksalsgemeinschaft ist. Die Beziehungen zu unseren Verwandten: Eltern, Kinder, Geschwister, Tanten, Onkel, Großeltern entfalten – ob tot oder lebendig – Wirkungen in unserem Leben, die nicht immer zu unserem Besten sind. Menschen spüren, wie sie ihre Eltern lieben und ihren Familien dienen wollen. Durch Verstrickungen misslingt dies allzu oft.
Es gibt eine grundlegende Ordnung in der sich Familienmitglieder wohl fühlen. Es gibt Wege wie wir unseren angemessenen Platz finden und einnehmen können. Durch Einbindung und Loyalität gegenüber unseren Familien werden wir erst frei das zu tun, was uns gemäß ist.

In Mini-Seminaren können Sie behutsam zurecht rücken, was ver-rückt ist.

Ablauf – Kurzbeschreibung:

In einer gesammelten Haltung stellt der Klient Personen für seine Familie oder berufliche Situation auf. Sie/er stellt sie in Beziehung zueinander, ohne etwas dazu zu sagen. Auch die Stellvertreter bleiben gesammelt ohne zu sprechen. Sie achten auf die Wirkungen, die der Platz, auf dem sie stehen, in ihnen auslöst und teilen diese später mit. Oft spiegeln diese Wirkungen verblüffend genau das Befinden der dargestellten Person, ohne dass die Stellvertreter sie kennen.
Die Moderatorin sorgt dafür, dass Bewegung in die Aufstellung kommt und zu einem lösende Ende führt.

Informieren Sie sich in einem Vorgespräch über alle Details.

 

Kommentare sind geschlossen.